Das Wichtigste in Kürze

Kantonales Aktionsprogramm gegen Übergewicht

«Leichter leben» ist ein Aktionsprogramm der Zürcher Regierung mit rund 20 Projekten unterschiedlichster Art, welche Zürcher Kinder und Jugendliche darin unterstützen, ein gesundes Körpergewicht zu erlangen oder es zu bewahren. Es wird mitgetragen von Gesundheitsförderung Schweiz ».

Projektübersicht

Die 21 Projekte werden in Schulen, Krippen, Horten, Spielgruppen, Spitälern, Gemeinden u.a.m  umgesetzt.

Zu den Projekten»

Projektübersicht (PDF) herunterladen.


Grundlagen

Das Programm wurde entwickelt, nachdem sich der Zürcher Regierungsrat für die Legislaturperiode 2007-2011 zum Ziel setzte, den Anteil der Bevölkerung mit Adipositas (BMI ≥ 30) durch Massnahmen in den Bereichen Sport, Alltagsbewegung, Ernährung, Bildung und kindergerechte Verkehrswegplanung zu stabilisieren. 2009-2012 lief die erste Staffel des Aktionsprogrammes. Im Mai 2013 hat der Regierungsrat die Verlängerung des Aktionsprogramms um weitere vier Jahre beschlossen (siehe Medienmitteilung (PDF) vom 30.5.2013).

Die zweite Staffel umfasst 21 Projekte, von denen bis auf eines alle von der Stiftung Gesundheitförderung Schweiz finanziell unterstützt werden. Im Fokus des Programms stehen Kinder und Jugendliche, weil sich Massnahmen bei diesen Altersgruppen als besonders effektiv erwiesen haben.

Der Bericht «Übergewicht und Adipositas im Kanton Zürich» des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich konnte 2013 zeigen, dass davon auszugehen ist, dass die Präventionsmassnahmen einen Beitrag zur Stabilisierung des Anteils von Menschen mit Übergewicht und Adipositas leisten. Der Bericht kann bestellt werden bei Gesundheitsförderung Kanton Zürich.


Warum ein Kantonales Aktionsprogramm?

Knapp ein Drittel (31.1%) der Zürcherinnen und Zürich ist übergewichtig, wobei Männer rund doppelt so häufig übergewichtig sind wie Frauen. In der Schweiz ist bereits jedes fünfte Kind übergewichtig. Im Kanton Zürich haben sich diese Zahlen in den vergangenen Jahren stabilisiert. Um das bereits Erreichte zu sichern, hat der Zürcher Regierungsragt eine zweite Staffel des Aktionsprogramm bewilligt.

Übergewicht und insbesondere Adipositas sind in erster Linie ein gesundheitliches Problem. Betroffene haben ein viel grösseres Risiko für Diabetes, Bluthochdruck, Gicht, Thrombosen, Herzinfarkt und Hirnschlag. Übergewicht belastet zudem die Gelenke und den Rücken ausserordentlich und stellt auch eine psychische Belastung dar.


Vernetzte und pragmatische Umsetzung:

Im Aktionsprogramm arbeiten drei Direktionen zusammen:

  • Die Bildungsdirektion (Volksschulamt und Amt für Jugend- und Berufsberatung), weil Massnahmen gegen Übergewicht möglichst früh ansetzen sollten.
  • Das Sportamt der Sicherheitsdirektion, weil Bewegung ein wichtiges Element in der Verhinderung von Übergewicht ist.
  • Die federführende Gesundheitsdirektion (vertreten durch das Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich), da die gesundheitlichen Risiken und somit Folgekosten der Epidemie hoch sind.

Unterstützung von Gesundheitsförderung Schweiz

Gesundheitsförderung Schweiz » unterstützte den Kanton Zürich 2009-2012 mit  Fr. 1'200'000 und 2013-2016 mit nochmals 1'056'000 Franken.